Avatar – Aufbruch nach Pandora

Nach dem ich schon länger nicht mehr im Kino war, war es endlich mal wieder so weit und ich hab mich ins Kino begeben.
Der Grund dafür war der neuste Film von James Cameron Avatar. Den ganzen Hype um den Film hab ich irgendwie nicht mitbekommen. Hatte mir auch im Vorfeld keine Trailer oder ähnliches angeschaut und bin deswegen ziemlich unbefangen und neutral ins Kino gefahren.

[youtube zILEs43h1ZE]
http://www.youtube.com/watch?v=zILEs43h1ZE

Hier die Zusammenfassung über die Handlung des Films:

Im Jahr 2154 sind die Rohstoffe der Erde erschöpft. Die Menschen haben begonnen, in den Weiten des Alls nach Alternativen zu suchen. Federführend ist der RDA-Konzern, ein Raumfahrt-Konsortium, das nach wertvollen Ressourcen sucht und auf Pandora, dem erdähnlichen Mond eines fiktiven Planeten namens Polyphemus im Alpha Centauri-Sternensystem fündig wird. Auf Pandora gibt es den Rohstoff Unobtanium, von dem sich die Menschen die endgültige Lösung ihrer Energieprobleme versprechen. Der Abbau erweist sich jedoch als schwierig, denn die Lebenswelt Pandoras besteht großenteils aus dichtem Dschungel mit vielen unbekannten Lebewesen und die Luft enthält für Menschen zu wenig Sauerstoff. Außerdem lebt auf dem Mond eine intelligente, humanoide Spezies namens Na’vi im Einklang mit der Natur.

Der frühere Marine Jake Sully, der seit einer Verletzung bei einem Kampfeinsatz von der Hüfte abwärts gelähmt ist, wird nach Pandora geschickt, um am Projekt AVTR (sprich: Avatar) teilzunehmen. Er soll den Avatar – eine Kreuzung aus menschlicher und Na’vi-DNA – seines ermordeten Zwillingsbruders übernehmen. Die Avatare werden von der RDA-Zentrale aus gesteuert. Durch eine dort im Labor hergestellte Verbindung des jeweiligen Menschen mit seinem Avatar ist es möglich, die Umgebung frei zu erkunden und die Na’vi zu unterwandern. Für Jake bedeutet das AVTR-Programm vor allem, wieder das Gefühl von freier Bewegung zu erleben, wenn er seinen Avatar steuert. Außerdem wird ihm vom Leiter des militärischen Sicherheitsdienstes die vollständige körperliche Rehabilitation versprochen, wenn er im Gegenzug Informationen gegen die Na’vi liefert.

Auf der ersten Expedition in seinem Avatar wird Jake von der Gruppe getrennt und ist auf sich allein gestellt. Im dichten Dschungel wird er von Raubtieren angegriffen, doch von der Na’vi-Frau Neytiri gerettet und beschützt. Sie führt Jake zu ihrem Stamm, den Omaticaya, die in einem über 200 Meter hohen Baum wohnen. Nach anfänglichen Bedenken beschließt die geistliche Führerin des Clans, Jake mit deren Lebensweise, Kultur und Na’vi-Sprache vertraut zu machen, auch um über ihn die Menschen besser kennen zu lernen. Jake steuert nun seinen Avatar nahezu rund um die Uhr aus dem Labor und beschafft sowohl der Wissenschaftlergruppe als auch den Söldnern des Konzerns die jeweils wichtigen Informationen.

Infolge seiner wachsenden Identifikation mit den Na’vi und der Liebe zu Neytiri sieht er sich allerdings bald in einem Zwiespalt, zumal ihm die RDA mitteilt, dass sich unter dem Baum der Omaticaya die größte Ansammlung an Unobtanium im Umkreis von 200 km befindet. Jake soll dazu die Omaticaya überzeugen, den Baum zu verlassen. Nachdem Jake Mitglied des Omaticaya-Stammes geworden ist, rücken die ersten Bulldozer an. Jake will sie aufhalten und zerstört die Orientierungskameras einer der Maschinen. Daraufhin wird ihm und den anderen, den Na’vi freundlich gesinnten Mitarbeitern die Verbindung zu ihren Avataren entzogen. Jake bekommt allerdings eine letzte Chance, die Na’vi zum Verlassen des Baumes zu bewegen. Als er sich dort offenbart, wird er von den Na’vi als Verräter gefangen genommen.

Die RDA bringt ihre Truppen in Position, um die Omaticaya zu vertreiben und zerstört dabei den Baum. Während des Angriffs wird Jake von Neytiris Mutter befreit. Nach der Zerstörung des Baumes flüchten die Na’vi an ihren heiligsten Ort, zum Baum der Seelen. Auf der Flucht verstößt Neytiri Jake vor den Augen ihres sterbenden Vaters. Zur gleichen Zeit werden in der Konzernzentrale die Avatare erneut abgeschaltet und die Na’vi-freundlichen Mitarbeiter inhaftiert. Die abtrünnige Pilotin Trudy befreit sie jedoch und fliegt sie samt eines mobilen Avatar-Labors in den Dschungel. Dabei wird Dr. Grace Augustine, die leitende Wissenschaftlerin des Avatar-Programms, angeschossen und schwer verletzt.

Jake kann seinen Avatar nun unbehelligt steuern. Er gewinnt das Vertrauen der Na’vi als Toruk-Makto zurück, als mythischer Bezwinger des größten Flugwesens Pandoras. Er bittet die Na’vi um Hilfe für Augustine. Sie stirbt jedoch an ihren Verletzungen, und ihre Seele und ihre Erinnerungen wandern zu Eywa, der Gottheit der Na’vi. Jake erweckt in einer mitreißenden Rede den Widerstandswillen der verzweifelten Na’vi. Sie fliegen zu anderen Na’vi-Clans und gewinnen sie als Verbündete im Kampf gegen die RDA.

Jake ist sich jedoch über die militärische Überlegenheit der Menschen im Klaren. Mit dem Verweis auf die von Eywa aufgenommenen Erinnerungen Grace Augustines vom Zustand der Erde bittet er die Gottheit um Hilfe im bevorstehenden Kampf gegen die Menschen.

Bei einem erneuten Angriff der Menschen schlagen die Na’vi vereint zu. Jake und die anderen Abtrünnigen leisten dabei wichtige strategische Hilfe. Aufgrund des Überraschungsmoments, der hervorragenden Kenntnis des Schlachtfelds und technischer Probleme der Menschen können sie vor allem in der Luft für einige Verwirrung und Verluste sorgen. Gleichwohl gewinnen die Menschen nach einiger Zeit die Oberhand. Als die Na’vi beinahe besiegt sind, greifen die Tiere Pandoras aus dem Dschungel und aus der Luft selbst in den Kampf ein und überwältigen die Truppen der RDA. Offensichtlich hat Eywa die Bitte von Jake erhört. Die besiegten Menschen werden gezwungen, Pandora zu verlassen. Bleiben dürfen nur diejenigen, die sich bereits auf die Seite der Na’vi geschlagen hatten. Jake wird schließlich bei einer Zeremonie der Omaticaya dauerhaft in den Körper seines Avatars transferiert.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Avatar_%E2%80%93_Aufbruch_nach_Pandora

Was ich aber dann sah, überraschte mich komplett. Die Geschichte war traumhaft und die Umsetzung ebenfalls. Anfangs empfand ich die Na´vi ´s optisch sehr komisch. Doch je länger ich den Film sah, desto schöner wirkten die Figuren und die Menschen dagegen sahen befremdlich aus. Also eine perfekte Illusion. Die Natur auf Pandora war traumhaft. Obwohl fast alles aus dem PC kam, wirkte es echt und freundlich. Ich glaub ich wäre selbst gerne auf Pandora rumgelaufen ^^.
Der Film ist mit ca. 161 min sehr lang wird aber an fast keiner Stelle langweilig. Einzig der Anfang (die ersten 15min) ist ein wenig merkwürdig und nicht unbedingt interessant. Erst nachdem Jake zum ersten Mal sein Avatar steuert begeistert der Film.

Genial! Meine Wertung: 9/10 Punkten!!!!

[ad#blog]

Transformers 2 : Revenge of the Fallen Review

So, der Film ist jetzt seit fast drei Wochen draußen und da wurde es Zeit, dass ich mir den endlich mal anschauen. Die Vorstellung zu dem Film kann hier gelesen werden: Transformers 2 : Revenge of the Fallen

Die Story ist ein wenig flacher als im ersten Teil, was aber „fast“ logischer war, weil die ganzen Hintergründe schon im ersten Teil erzählt worden sind.
Der Film dauert ca. 150min und ist Action und Witz pur. Technisch ist er wieder absolut perfekt ohne macken. Man kann sehr oft schmunzeln und sieht auch alle Autobots und Decepticons aus Teil 1 wieder. Es sind auch viele neue hinzugekommen. Ruhige Szenen gibt es fast keine. Dauer Action quasi. Stellenweiße wurden einige Szenen ein wenig in die Länge gezogen. Der Soundtrack ist wieder erstklassisch. Die Kombination aus Sound und Actionbilder sorgt wieder für seinesgleichen.

Wenn ich Noten vergeben müsste, würde ich so beurteilen:

Transformers 1: Note 1+
Transformers 2: Note 1- bis Note 2+

Er ist also gleichwertig, dass einzigste was ich zu bemänglen finde, ist die flache Story, die aber durch Action Pur wieder wet gemacht wird.

[ad#blog]

Idiocracy

Oh man.
Letzens hab ich auf Premiere Idiocracy gesehen. Worum geht es dort? Hier mal kurz die Handlung:

Zu Beginn des Films wird unsere heutige Gesellschaft persifliert und gegenwärtige Entwicklungen beschrieben. Wie in Deutschland vor einigen Jahren wird auch hier der Missstand thematisiert, dass Akademiker keinen Drang verspüren, Kinder in die Welt zu setzen. Der Film illustriert dies an einem (zunächst) jungen Akademiker-Ehepaar, das über ca. 15 Jahre hinweg immer wieder neue Argumente dafür anführt, zunächst ohne Kinder weiterleben zu wollen, bis es für beide irgendwann zu spät geworden ist. Kontrastiert wird dieses Bild durch eine sich rasant vermehrende Unterschicht.

WeiterlesenIdiocracy

Transformers 2 : Revenge of the Fallen

Transformers

Transformers 2: Revenge of the Fallen
regie: Michael Bay
cast : Shia LaBeouf, Megan Fox, Tyrese Gibson, Josh Duhamel

US Start: 26.06.2009

offizielle webseite: http://www.transformersmovie.com/

Erster Trailer: Superbowl Trailer

Story:
Erste Infos zum zweiten Teil: demnach wird der böse Transformer Starscream mit neuen Verbündeten aus dem All zurückkehren, um die Autobots ein für alle Mal zu besiegen. Ihm helfen wird dabei der neue Decepticon The Fallen, der so stark ist, dass die Autobots für einen Sieg einen gefährlichen Pakt schließen müssen

Und hier noch eine Liste der Robots, die im Film auftauchen sollen:

Autobots:
Optimus Prime (Lastwagen)
Bumblebee (Sportwagen Chervrolet Camaro)
Ironhide (Lastwagen)
Ratchet (Hummer Jeep)
Sideswipe (Sportwagen Chervrolet Corvette)
Jolt (Sportwagen Chervrolet Volt)
Wheelie (ferngesteuertes Auto)
Jetfire (Blackbird Kampfflugzeug)
Skids & Twids (Chervrolet PKWs)
Arcee (Motorrad)
Hound (Militärjeep)

Decepticons:
Starscream (F22 Kampfflugzeug)
The Fallen
Soundwave (Funkgerät)
Barricade (Polizeiwagen)
Alice (Menschenkopie)
Megatron (Alien-Panzer)
Devastator (Baufahrzeuge, die sich zu einem großen zusammensetzen)


Ich war jetzt mal Faul. Der Rich hat allerdings wirklich gute Arbeits geleistet und die Fakten zusammengetragen. Ich freu mich auf den zweiten Teile ohne Ende. Der erste war schon wahnsinn und ich kann mir nicht vorstellen, dass der zweite schlechter wird.

Achso: Alle weiten Info´s zum zweiten Teil werden wir hier zusammen tragen: http://www.emsfriends-forum.de/thread.php?threadid=2669. Das Feedback werde ich wieder hier reinschreiben 😉
[ad#blog]

Wall-E – Der letzte räumt die Erde auf

Hey.

Wir waren am Donnerstag Abend im Kino gewesen und haben uns Wall-E angeschaut.
Hat jemand von euch den Film auch schon gesehen?

Es war einer der besten Filme seit langen, die ich im Kino geschaut hab.

Hier mal die Kurzbeschreibung:

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/WALL-E

In einer fernen Zukunft haben die Menschen die Erde verlassen, da diese durch Umweltverschmutzung unbewohnbar wurde. Ein Heer von Müllrobotern des Typs WALL-E wurde zurückgelassen, um aufzuräumen. Im Jahre 2815, nach 700 Jahren des Müllsammelns und der Müllverarbeitung ist der Protagonist WALL-E der einzig Übriggebliebene. Der Roboter hat über die Jahrhunderte eine Evolution durchlaufen und ein eigenes Bewusstsein entwickelt; dies geht so weit, dass er Ersatzteile für sich selbst sucht. Somit ist er das einzige hochentwickelte Lebewesen auf der Erde. Sein einziger Freund ist eine Kakerlake. Von einer Kopie des Filmes Hello, Dolly! lernt er, dass es die Bestimmung aller hochentwickelten Lebewesen ist, sich zu verlieben.

Als eines Tages ein Raumschiff auf der Erde landet, lernt er den Roboter EVE (Extraterrestrial Vegetation Evaluator) kennen und verliebt sich in sie. EVE zeigt zunächst kein Interesse an WALL-E. Sie hat den Auftrag, auf der Erde nach organischem Leben zu suchen. Das findet sie auch in Form einer kleinen Pflanze, die sich in der Obhut von WALL-E befindet. Nachdem sie die Pflanze gefunden hat, deaktiviert sie sich und wird kurz darauf von einem Raumtransporter abgeholt. WALL-E folgt ihr und gelangt so mit ihr zu dem riesigen Raumschiff Axiom, dessen menschliche Passagiere sich nach 700 Jahren Automatisierung und geringer Gravitation zu fettleibigen, degenerierten Lebewesen entwickelt haben.

Als der Captain des Raumschiffes von EVE die Pflanze in Empfang nehmen will, stellt sich heraus, dass diese mittlerweile verschwunden ist. Der Schiffscomputer der Axiom, Otto, schickt daraufhin EVE zur Reparatur. WALL-E glaubt, EVE werde deaktiviert und übernimmt einen Rettungsversuch, der aber in einer Meuterei endet. Der Captain entscheidet sich, die Axiom zur Erde zu fliegen, wird daran aber von Otto gehindert. Otto hat den Befehl, nie zur Erde zurückzukehren, da die Wissenschaftler und die Regierung der Menschen schon vor 700 Jahren entschieden haben, dass die Erde nie wieder kolonisiert werden kann. Mit der Hilfe von WALL-E und EVE gelingt es dem Captain, Otto abzuschalten und die Axiom per Hand zur Erde zu steuern. Beim Kampf um das Cockpit wird WALL-E stark beschädigt.

Auf der Erde angekommen, nutzt EVE alle vorhandenen Ersatzteile, um WALL-E zu reparieren. Dabei wird zunächst aber sein Datenspeicher beschädigt und erst nach einer Weile, und einer Art liebevollen Stromschlag von EVE, kann er sich langsam wieder an alles erinnern.

Die Menschen beginnen daraufhin, zusammen mit den Robotern mit dem Wiederaufbau und der Rekolonisierung der Erde. Im Abspann sieht man, wie die Erde wieder zu einem Paradies wird und sich die Körper der Menschen wieder normalisieren, das extreme Übergewicht verschwindet – die Axiom rostet währenddessen vor sich hin.

Dialoge waren in dem Film Mangelware. Das heißt, der ganze Humor geht grundsätzlich nur über die Animationen und das haben sie wirklich perfekt gemacht. Es ist echt erstaunlich wie treudoof ein Roboter mit Glasaugen schauen kann. Wir haben alle tränen gelacht.

Hier mal ein paar links zu Kurzfilmen:

Homepage: http://www.walle-derfilm.de/

[youtube UblUO0LjPUg]
http://www.youtube.com/watch?v=UblUO0LjPUg

[youtube sMZ7KsVqa04]
http://www.youtube.com/watch?v=sMZ7KsVqa04

Greetz Matthias
[ad#blog]