Simpsons – Der Film

Wir waren letztens im Kino und haben uns „Simpsons – Der Film“ angeschaut.
Vom Titel her lässt Itchy und Scratchy grüßen ^^.
Bei einer Folge darf Bart den Film „Itchy-und-Scratchy – Der Film“ nicht schauen. Ok. Gehört nicht zum Thema. Weiter im Filmbericht.

Der Film:
Worum ging es in dem Film? Ganz kurz erläutert:
Die Stadt Springfield versinkt im Dreck und ist mitan die Dreckigste Stadt der USA. Der Lake Springfield ist so was von Verseucht und soll in Zukunft wieder sauber werden. Die ganze Bevölkerung darf nichts mehr in den See werfen, damit sich die Umwelt wieder erholen kann. Alle halten sich dran, bis auf Homer, der den Unrat seines „Spiderschweins“ einfach in den See kippt. Anschließend springt ein Eichhörnchen in den See und mutiert zum Monster mit X-Augen. Die Umweltbehörde EPA reagiert daraufhin und wirft eine Glaskuppel über Springfield und sperrt sie so ein. Die Bevölkerung will den schuldigen an der Misere hängen. Die Simpsons können aber fliehen, verlassen die Kuppel und fangen ein neues Leben in Alaska an. Die Simpsons, mit Ausnahme von Homer, wollen aber wieder zurück und die Stadt befreien, auch ohne Homer. Doch Homer entscheidet sich seiner Familie zu folgen und will die Stadt auch retten (als Liebesbeweis Marge gegenüber).

Filmkritik:
Der Film ist an sich nicht schlecht. Ich wurde sogar überrascht, dass doch noch so viele gute Gags vertreten sind. Die Story ist relativ schwach. Das wäre ein Szenario, welches normalerweise in einer einzigen Simpsonsfolge behandelt würde. Mit ein wenig Geschick, haben es die Autoren geschafft, aus einer Serienfolge mit knapp 22 min einen Film mit knapp 85 min. zu schreiben. Hört sich zwar hart an, aber die Story war echt schlecht für einen Film. Irgendwie kam mir das so vor, als würde der Film nur aus Gags zusammengesetzt, welche in den letzten 18 Jahren nicht unterbracht werden konnten.
Um die Gags wurde versucht eine Geschichte zu erzählen.
Die Schlechte Story wird aber von wirklich sehr vielen erstklassischen Gags wettgemacht. Die Filmmusik ist von Hans Zimmer und wie immer auf sehr hohem Niveau. Klasse. Der Hans der kanns 😉
Uih, was mich gewundert hat: Es wurde gar nicht gesungen. Das war bei der Serie früher gang und gebe.

Noch mal so ne Randnotiz:
Simpsons Fan bin ich seit glaub ich seit 1991. Hab alle Folgen x-mal gesehen und sammele auch super viel Simpsons Kram. Kenn mich also doch schon ein wenig mit der ganzen gelben Sache aus. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich die letzten Staffeln nicht mehr so wirklich verfolge weil das Niveau der Serie hat sich geändert. Simpsons war bekannt für ihren „schwarzen Humor“ und Ihre kritischen Folgen. Allerdings ist dieser Charme für mich ein wenig verflogen. Die Brutalität in der Serie hat immer mehr zugenommen und auch das optische Erscheinungsbild hat sich geändert. Auch dort hat der Computer Einzug erhalten. Leider. Das passt meiner Meinung nicht so wirklich. Man merkt das Matt Groening die Serie verlassen hat. Dann hab ich, leider, absolute Probleme mit der Syncronstimme von Marge. Die Stimmt geht ja gar nicht.

Fazit:
Der Film ist nicht soooo schlecht. Die Gags sind klasse, die Story… Geschmacksache (meiner nicht). Für einen Simpsonsfan ein muss, für alle anderen: Man kann ihn sich ruhig anschauen.

Ergebnis:

Punkte 6 / 10

Gruß Hexo

Ein Gedanke zu „Simpsons – Der Film“

Schreibe einen Kommentar